Eine veränderte Perspektive als Anfang zur gesellschaftlichen Veränderung: Veranstaltung zum Internationalen Frauentag 2018

Am Internationalen Frauentag 2018 lud die Regionalgruppe des Bahá’í-Frauen Forums zu einem Vortrag zur „Rolle der Frau im Weltfriedens-Prozess“ ins Bonner Bahá’í-Forum ein. Frau Dr. Helia-Verena Daubach  zeigte eindrücklich, dass die Änderung der persönlichen Perspektive sowohl innere Freiheit ermöglichen als auch Chance zur Veränderung der Gesellschaft bedeuten kann.

„Sobald die Frauen umfassend und gleichberechtigt die Verhältnisse der Welt mitgestalten, wird der Krieg aufhören.“ Ausgehend von diesem Zitat  Άbdu‘l-Bahás (1844-1921) legte Dr. Daubach dar, dass Frauen und Männer gleichberechtigt – sich ergänzend und nicht als Konkurrenten im Kampf um Macht und Vorherrschaft – die gesellschaftlichen Strukturen verändern können. In der sich anschließenden Diskussion kam insbesondere Erstaunen darüber zum Ausdruck, dass es ausgerechnet die jüngste Weltreligion ist, welche die geistige, rechtliche und soziale Gleichheit und Gleichwürdigkeit von Mann und Frau verkündet und ihre harmonische, gleichberechtigte Zusammenarbeit als unabdingbare Voraussetzung für die Weiterentwicklung der ganzen Menschheit beschreibt. Dies war für viele der Teilnehmenden eine völlig neue Erfahrung.

Das Programm ermöglichte einen regen Austausch der Teilnehmenden miteinander und wurde umrahmt von der wunderbaren Musik der Sängerin Corinne Bahia aus Köln.